Kettenfett/ -öl - Ein Problem für die Umwelt?

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Andreas_K
Beiträge: 168
Registriert: 1. Jul 2018, 10:48

Kettenfett/ -öl - Ein Problem für die Umwelt?

#1 Beitrag von Andreas_K » 20. Mai 2019, 10:39

Wohl dem, der ein Motorrad mit Kardan hat. Da ich aber seit 2017 mit Kette fahre, hat sich die folgende Frage in meinem Kopf eingenistet:

Die Motorradkette will gepflegt werden. Also muss sie regelmäßig mit Fett oder Öl versorgt werden. Aber wo ist das Öl/Fett hin, dass nach 800, 1000, 1500km, ... erneuert werden muss? Verdunstet? Irgendwie in Umgebung abgeschleudert? Auf jedenfall verschwindet es nicht im Nichts, löst sich nicht rückstandfrei auf.
Es landet demnach in der Umwelt, vor allem auf der Straße, wo es vom nächsten Regen in den Boden gespült wird.
Nun ist Kettenfett-/öl nicht einen kurzfristig biologisch abbaubare Substanz, sondern eine Kombination unterschiedlicher Chemikalien.
Wieviel Tonnen (?) Schmiermittel landen so in der Umwelt und belasten sie zusätzlich? Dazu habe ich im Netz keine Antwort gefunden.
Habt ihr euch schon einmal mit diesem Thema beschäftigt?

Mit nachdenklichem Gruß
Andreas
Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann.
George Burns (1896-1996)


Für Schreibfeler ist meine Tastatuhr zuständig :eek:

Benutzeravatar
Smitty_MYK
Beiträge: 1457
Registriert: 18. Mai 2018, 21:23

Kettenfett/ -öl - Ein Problem für die Umwelt?

#2 Beitrag von Smitty_MYK » 20. Mai 2019, 12:01

Heyho, Wildbunch-Andy. :razz: Was für eine Frage in einem Forum für Kardanfahrer. :surprise: Gewagt, gewagt! :tongue: Wird jetzt ja richtig fettig/ ölig hier. :mrgreen:
:lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Smitty :ranger:
SUUM CUIQUE

Benutzeravatar
Andreas_UH
Beiträge: 25
Registriert: 1. Jul 2018, 20:05

Re: Kettenfett/ -öl - Ein Problem für die Umwelt?

#3 Beitrag von Andreas_UH » 20. Mai 2019, 18:01

Hallo Andreas Senior,

wenn du solch tiefgreifende Fragen stellst, stell dir eine weitere :ranger:

Wo ist nur das ganze Gummi hin, das wir am Lebensende unserer Reifen
hauptsächlich in der Mitte vermissen??? :surprise: :surprise: :surprise:

Das löst sich auch nicht in Luft auf.

Mit nochnachdenklicherem Gruß

Andreas Junior

Benutzeravatar
Silberruecken_EN
Beiträge: 108
Registriert: 1. Jul 2018, 10:56

Re: Kettenfett/ -öl - Ein Problem für die Umwelt?

#4 Beitrag von Silberruecken_EN » 21. Mai 2019, 07:10

Lieber Andreas_K,

ich dachte die Zeit der Winterdepression ist jetzt vorbei. Frühling, Sommer und Moped fahren ist jetzt angesagt.

LG Theo (Der Silberruecken)
:) B M W R 1250 RT - What else? :)

Benutzeravatar
Andreas_K
Beiträge: 168
Registriert: 1. Jul 2018, 10:48

Kettenfett/ -öl - Ein Problem für die Umwelt?

#5 Beitrag von Andreas_K » 21. Mai 2019, 10:29

Andreas_UH hat geschrieben:
20. Mai 2019, 18:01
Wo ist nur das ganze Gummi hin, ... Das löst sich auch nicht in Luft auf.
Das ist ja schon seit Längerem im Gespräch, - ohne Hoffnung auf Änderung!
Das Kettenproblem ist jedoch ein typisches Motorradproblem. Ich könnte es auch auf Mopeds und Fahrräder ausdehnen.
Und ich denke, es ist ein in weiten Teilen lösbares Problem. Die Hersteller müssten sich nur mehr Gedanken um leichte und reibungsoptimierte Kardans machen. Aber Kette ist halt leicht, preiswert und die Kundschaft hat sich daran gewöhnt.
Das es auch bei der unteren Leistungsklasse geht zeigt Moto Guzzi. Da funktionieren auch 48PS mit Kardan. Ich sehe keinen Grund, warum ein Kardan nicht bei einer NC750, einer F850 einer MT07 funktionieren sollte.

In diesem Sinne
noch eine schöne Woche
Andreas
Zuletzt geändert von Smitty_MYK am 21. Mai 2019, 12:34, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kürzung des Zitats.
Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann.
George Burns (1896-1996)


Für Schreibfeler ist meine Tastatuhr zuständig :eek:

Benutzeravatar
Herbi_EBE
Beiträge: 135
Registriert: 1. Jul 2018, 12:38

Re: Kettenfett/ -öl - Ein Problem für die Umwelt?

#6 Beitrag von Herbi_EBE » 21. Mai 2019, 17:18

Hallo Andreas

an dieser Stelle muss ich mal eine Lanze für Andreas_UH brechen.

Das natürlich das sich verbrösselnte Öl/Fett der kettengetriebenen Kräder ein Umwelt-
problem darstellt sehe ich als das kleinere. Das größere Problem sind die Feinstäube und
die produzieren wir mit den Abrieb von Reifen, Bremsbelägen, Kupplungsbelägen und
ganz zu schweigen was am Ende unserer Kräder durch das Endrohr in die Umwelt abge-
geben wird. Unsere Motorräder sind doch alle in Euro 3 oder 4 eingestuft. Dies zur Abgasnorm.

Fazit daraus ist vielleicht am Besten zu Hause Auf der Couch sitzen und nicht bewegen damit
blos keine Abriebe entstehen.

Gruß aus dem
total verregneten Oberpframmern
Herbi

Antworten